top of page
  • AutorenbildSamarraLeFay

Das Buch - Teil 6

Sie sammelte Steine und schichtete sie so auf, dass Silvinar vollständig darunter verborgen war. Es dauerte länger, als sie erwartet hatte.

Sie betrachtete den Steinhaufen zu ihren Füssen. Ihre Muskeln brannten von der anstrengenden Arbeit und sie wünschte sich nichts mehr als schlafen zu können. Schlafen und ein warmes Bad, in umgekehrter Reihenfolge. „Jetzt ist es wohl an der Zeit für die Grabrede.“ Ihre Stimme klang dünn und verloren in der Höhle. „Es tut mir leid, dass wir dich getötet haben. Ich hoffe, dort wo du bist, kannst du uns verzeihen.“

„Warum habt ihr das getan?“

Ella fiel vor Schreck beinahe tot um. Die Stimme war lautlos und erklang nur in ihrem Kopf.

„Silvinar?“, fragte sie ängstlich. Sprachen die Toten mit ihr? Keine Antwort. „Ich hoffe, du findest hier deine letzte Ruhe.“

„Keine Ruhe ...“ Wie Säure troff diese Worte in ihren Kopf.

„Hallo?“ Ella drehte sich um die eigene Achse. „Wo bist du? Wer bist du?“ Eilig erneuerte sie den Zauber, den sie im Notfall zur Flucht anwenden konnte. „Was willst du?“

„Raaachee ...“

Ella schaute auf das Steingrab vor ihr. Irrte sie sich, oder hatte sich ein Stein bewegt? Der oberste Stein auf Silvinars Grab wackelte, kippte zur Seite, rollte das Grab herunter und kam vor ihren Füssen zum Stillstand. Ella brauchte kein weiteres Zeichen. Sie rannte aus Silvinars vermeintlich letzter Grabeshöhle in das Labyrinth der Gänge. Hinter sich hörte sie, wie weitere Steine vom Grab rollten und auf dem Boden aufschlugen.

„Wo ist mein Buch?“

Die Stimme klang weit entfernt, aber sie ließ Ella das Blut in den Adern gefrieren.

Ellas Fuß blieb an einem Stein hängen. Wild um sich schlagend landete sie auf dem Boden. Ihre Hand knackste. Der Schmerz zischte in alle Glieder. „Ahh!“ Sie rappelte sich auf und wie von einem Rudel Wölfe gejagt hetzte sie durch die Gänge.

Die Geräusche aus Silvinars Höhle wurden leiser. Vielleicht hatte sie Glück und er verfolgte sie nicht.

Sie presste das Buch enger an sich. Am Liebsten hätte sie diesen verfluchten Gegenstand weit von sich gestoßen.

Sie rannte wie nie zuvor in ihrem Leben, trotzdem kam es ihr wie eine Ewigkeit vor, bis sie endlich den Ausgang vor sich sah. Im Wald ... im Wald würde sie sich verstecken können.



Fortsetzung folgt …



Symbolbild zur Fantasy-Kurzgeschichte - Das Buch,

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Imp - Teil 1

Commentaires


bottom of page